Am 9. Mai war im Pfarrsaal eine große Weinprobe mit dem Winzer Roman Auler von der Mosel vorgesehen. Wegen „Corona“ mußte diese schöne Veranstaltung leider abgesagt werden.

Nun möchten wir eine kleine Weinprobe in unserer Schützenklause ausschließlich für unsere Mitglieder veranstalten. Es geht leider nicht anders, weil die teilweise nicht zu Ende gedachte und mit heißer Nadel gestrickte Coronaregelung uns dazu zwingt, so zu verfahren. Diese „Mini-Weinprobe“ soll als Dankeschön an die Mitglieder für ihre Treue zu unserer Bruderschaft und ihrer Unterstützung gelten.

Am Samstag, dem 12. September 2020, ist folgendes geplant – immer vorausgesetzt die dann geltende Coronaregelung macht uns nicht wieder einen Strich durch die Rechnung –:

Der Beginn sollte zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr liegen. (Hier ist eine Absprache mit den Mitgliedern, die Interesse haben, noch möglich).

Es werden 12 verschiedene Weinsorten zur Verfügung stehen. Zur Verkostung wird zunächst nur ein 0,1 Ltr. Glas halb gefüllt ausgegeben. Über ein Bildwiedergabegerät wird ein Film gezeigt, in dem der Winzer immer die entsprechende Erklärung zu dem jeweiligen Wein gibt. In der Regel wird mit dem trockenen Wein angefangen und das geht dann bis zu dem „richtig“ süßen Wein. Zwischen den einzelnen Weinsorten gibt es zur Geschmacksneutralisierung Brot und Gebäck. Am Ende der Veranstaltung werden dann in gemütlicher Runde noch alle Reste verzehrt und so kann jeder noch versuchen den Wein, der ihm zugesagt hat, noch einmal richtig zu verkosten.

Diese gemütliche Runde soll anschließend weitergeführt werden mit „Ende offen“. Es wird dann auch ein Imbiß mit z. B. Würstchen, Frikadellen und Salaten angeboten.

Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung bis zum 30. August ist unumgänglich, da eine vorherige Kalkulation sonst nicht möglich wäre.

Die Anmeldungen werden von Waltraud Engelen (Tel.: 02171-5809624) und Karl Flemm (Telefon: 02171-57490 und 01516-8850100 / Email: karl.flemm@t-online.de) angenommen.

Da dies ein „Dankeschön“ sein soll, werden keine Kosten für die Weinprobe berechnet. Über eine freiwillige Spende würden wir uns jedoch freuen. Die Kosten für Speisen und Getränke nach der Weinprobe müssen selbst übernommen werden.

Sollte Interesse an einem bestimmten Wein bestehen, so können Bestellungen über Karl Flemm (Kontaktdaten siehe oben) abgewickelt werden.

eigentlich hätte vom 05. – 07. Juni 2020 unser diesjähriges Schützenfest in gewohnter Weise auf dem Lützenkirchener Pfarrgelände stattfinden sollen, aber CORONA hat uns leider einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht!

Wir sind natürlich sehr sehr traurig über die für alle schwierige Situation und haben uns – wie fast alle Schützenvereine deutschlandweit – gemeinsam mit unserem Vorstand dazu entschieden, zum Schutz unserer Lieben und aller Besucher, in diesem Jahr auf unser traditionelles 3tägiges Schützenfest zu verzichten.

Aber keine Sorge, als aktuelles Königspaar amtieren wir natürlich gerne und mit ganzem Herzen weiter und freuen uns jetzt schon auf den Tag, an dem wir unser Schützenwesen wieder sorgenfrei repräsentieren dürfen, um mit Euch alles Versäumte nachzuholen.

Bitte passt auf Euch auf und bleibt alle gesund!

Bis dahin liebe Grüße

Euer Königspaar Hans Georg Wieschollek & Ele Hebbel

Davon (unten) träumen wir alle!

… und so bescheiden (unten) sieht es heute aus! Aber wenigstens dürfen die Fähnchen flattern 😀

Der gesamte Vorstand hat einstimmig beschlossen, dass unser Schützenfest 2020 ausfällt. Wir müssen an die Sicherheit unserer Mitglieder und auch an alle anderen Leute denken und diese Sicherheit geht vor. Unser Königspaar bleibt in Amt und Würden bis zum nächsten Schützenfest.

Ein kleines Sommerfest könnte nach den Sommerferien an einen Samstag oder Sonntag für die Mitglieder und die Bevölkerung noch eingeplant werden.

Gerne folgten am 30.November 2019 viele Schützen, Freunde und Förderer der Einladung zur Vereinsfahrt nach Borken-Marbeck. Im fast ausgebuchten Reisebus der Firma Hebbel ging es in kurzweiliger Fahrt zum wundervoll dekorierten Weihnachtsmarkt auf den Waldhof Schulze-Beikel. Nach der Ankunft konnte jeder den Markt für sich entdecken. Zwischendurch traf man sich dann immer mal wieder an den liebevoll dekorierten Ständen zum leckeren Imbiss oder einem Becher Glühwein. Eine urige Waldkulisse, romantischer Lichterglanz, duftende Leckereien und ausgefallene Geschenkideen begeisterten alle Mitfahrer. Nach Rückkehr in Lützenkirchen war der Abend dann noch lange nicht zu Ende – in der Schützenklause ließ man den unvergesslichen Tag bei einigen „Absackern“ gemütlich ausklingen.

 

Lützenkirchener Schützen begleiteten ihre Königin Ele Hebbel

zum 64. Bundesköniginnentag in Köln-Stammheim am 02.06.2019

 

Bei strahlendem Sonnenschein machte ich mich voll freudiger Erwartung als frisch amtierende Schützenkönigin mit meinem Mann König Hans Georg Wieschollek samt unserem Hofstaat und großem Gefolge aus unserer Bruderschaft am 02.06. auf den Weg nach Köln-Stammheim.

Der alljährliche Bundesköniginnentag gilt als Hochfest für alle Königinnen sowie alle Frauen, die in den vielen Bruderschaften mitwirken und das Vereinsleben aktiv gestalten.

Der Vormittag begann mit einer Prozession der Marien-Statue von St. Maria Geburt in den Schlosspark, wo Sema Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Schirmherrin des 64. Bundesköniginnen-  tages, ihr Grußwort an die vielen Teilnehmer richtete. Ein absolutes Highlight war dann der Freiluft-Gottesdienst in der wunderschönen Schlossparkanlage mit seinem historischen Baumbestand, ausgedehnten Grünflächen und direktem Rheinblick.

Nach der Messe formierten sich alle Königinnen und Schützen aus den sechs Diözesen Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn und Trier sowie die Tambourkorps und Musikkapellen zum großen Festumzug durch Stammheim. Überall am Straßenrand jubelten uns viele Zuschauer herzlich zu und zum Höhepunkt natürlich auch die Prominenz auf der Ehrentribüne, die mitten im Dorfkern aufgebaut war. Nach über 3 Stunden Zugweg kamen wir trotz Hitze mit über 30 Grad im Schatten, aber überglücklich am geschmückten Festplatz der Stammheimer Bruderschaft an.

Es war für mich ein traumhafter Tag, den ich sicherlich noch sehr lange in Erinnerung behalten werde und ich danke allen unseren Schützen (Schwestern, Brüder und unserer Jugend) dafür, dass sie mir diesen Teilnahmewunsch in so zahlreicher Begleitung erfüllt haben.

 

Herzlichen Dank

Eure Königin Ele

 

 

 

Oktoberfest oder Haxenfest? 

 

Die Haxen-Freunde unserer St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lützenkirchen haben am 05.10.2019 zum 23. Mal dieses Fest gefeiert.

Es ist schon zu einer bekannten Tradition geworden.

Damals wurde es zwar als Oktoberfest gestartet, doch waren von Anfang an immer diese riesigen Haxen mit Sauerkraut und Kartoffelklößen der Hauptanziehungspunkt. Vor 23 Jahren hatten zwei Mitglieder (Dieter Lange und Bernd Claaßen), die sehr gerne kochen, die Idee, an ihrer Vorliebe für gutes und preiswertes Essen auch andere Menschen teilnehmen zu lassen. Zahlreiche Leute aus Lützenkirchen und Umgebung folgten der Einladung zum Oktoberfest in den Pfarrsaal Sankt Maurinus.  Die Atmosphäre im Saal konnte durch entsprechende Dekoration zwar ein Oktoberfest vermitteln. Dennoch konnte eine richtige Oktoberfeststimmung nicht so recht aufkommen, da eine entsprechende Live-Kapelle mit Blasmusik und Gaudi zu kostenintensiv gewesen wäre, und somit entfallen mußte. So blieb es in erster Linie bei den dicken Haxen, die inzwischen zur Tradition geworden sind. DJ „Kalle“ versuchte die Feiernden mit seiner Musikanlage zum Tanzen zu animieren. So ergibt sich nun die Frage, ob wir den Namen Oktoberfest nicht lieber doch in Haxenfest umwandeln sollten.

Auch in diesem Jahr zeigte sich, dass die Musikwünsche der Gäste sehr unterschiedlich ausfielen. Viele Leute wollten überwiegend die Musik hören, wie sie in Bayern üblich ist und die ja inzwischen auch nur mehr aus Klängen von „Ballermann und Co“ besteht. Es gab aber auch genauso viele Leute die unsere rheinische Stimmungsmusik haben wollten. „Dom-Hetzje“ kam daher mit seinem ausgleichenden Musikangebot sehr gut an und sorgte für eine super Stimmung. Auch aus diesem Grund ist es eine Überlegung wert, ob es nicht besser wäre in Zukunft dieses Fest Haxenfest statt Oktoberfest zu nennen. Zum Schluss können wir sagen, dass es wieder eine rundum gelungene Veranstaltung war, die wir nach Möglichkeit im kommenden Jahr fortsetzen sollten. Egal, ob als Oktoberfest oder Haxenfest; wir freuen uns schon auf den 10. Oktober im nächsten Jahr.